Startseite>rennrad-reisen>2019 - Rennradabenteuer Pyrenäen - Vom Mittelmeer zum Golf von Biskaya
Rennrad Reisen Europa - Frankreich, Spanien 2019 - Rennradabenteuer Pyrenäen - Vom Mittelmeer zum Golf von Biskaya 9 Tage - Gruppenreise
Übersicht
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Gästestimmen
   
Rennrad Reisen
Europa - Frankreich, Spanien

2019 - Rennradabenteuer Pyrenäen - Vom Mittelmeer zum Golf von Biskaya

9 Reisetage, Gruppenreise
Anforderungslevel

Highlights

Komplette Durchquerung der Pyrenäen vom Mittelmeer bis zum Atlantik
Touren im Kerngebiet der Tour de France
Abstecher auf die spanische "Seite"
Königsetappe Col du Tourmalet
Beeindruckende Bergwelt in den Pyrenäen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
Einsam, wild, aber dennoch legendär. Die französischen Pyrenäen sind eine der Herausforderungen für Rennradbegeisterte. Hier sind die Pässe steiler und unregelmäßiger; die Straßen einsamer und die Landschaft wilder. Von Collioure an der Grenze zu Katalonien bis Saint Jean de Luz im Baskenland führt Sie dieser Pyrenäen-Cross in 8 Tagen vom Mittelmeer durch die östlichen, zentralen und westlichen Pyrenäen bis zum Atlantik. Dabei meistern Sie große Legenden des Radsports, die Pässe Portet-d'Aspet, Peyresourde, Tourmalet, Aubisque, Baguargui und viele weitere namhafte und weniger namhafte Anstiege. Sie erleben den Wechsel von Landschaft und Kultur auf dieser Tour hautnah: von der mediterranen Vegetation in den Ausläufern der Serra de l’Albera, den dichten Wäldern der Ariege über die zerklüfteten Gipfel der Hoch- Pyrenäen bis hin zur grünen Bergwelt des Baskenlands. Und am Ende der Tour schimmert der Atlantik.
 
Bitte hier Wunschtermin wählen:
1. Tag26.07.2019
Anreise
Unsere Pyrenäen-Rennradreise startet in Collioure, einer mittelalterlichen Kleinstadt an der Küste des Roussillon, die eingeengt von den Ausläufern der Pyrenäen in einer natürlichen Bucht liegt. Das Städtchen ist nicht weit von Perpignan (Flughafen und TGV-Bahnhof) entfernt, auf Wunsch holen wir Sie gerne dort nach Ihrer Anreise ab. Ansonsten bieten wir auf Anfrage Mitfahrgelegenheiten ab Genf, Valence-TGV-Bahnhof oder Montpellier-Flughafen an (begrenzte Plätze). Sprechen Sie uns bezüglich dieser Treffpunkte gerne an. Die Begrüßung und Einführung in die Tour wird zum Abendessen im Hotel stattfinden.
2. Tag26.07.2019
Collioure – Prades (Pässe Xatard/Palomère/Brousse)
Wir verlassen die historische Altstadt von Collioure über erste steile Rampen und rollen dann auf den ersten Kilometern dieser Tour ein. Schnell wechseln wir von der dicht bebauten Küste ins ruhigere Hinterland. Die erste Schwierigkeit erreichen wir mit dem Anstieg zum Col de Xatard, den wir über eine idyllische Bergstraße erreichen. Mit dem Col Palomère erreichen wir wenig später das erste Highlight dieser Tour, der tolle Panoramen auf die umliegenden Massive des Canigou und der Serra de l’Albera bietet. Übernachtung im Hotel in Prades (1 ÜN), nach traumhafter und langer Abfahrt. Optional geht es als erstes noch hinauf auf den Col de la Brousse (860 m). (ca. 113km/1800Hm, mit dem Col de la Brousse ca. 130km/2400Hm)
3. Tag26.07.2019
Prades – Ax les Thermes (Pässe Jau/Garavel/Pailhères/Chioula)
Heute verlassen wir eindeutig das Mittelmeer, die Landschaft wird alpiner und es steht mit dem Col de Pailhères die erste echte Herausforderung auf dem Programm. Vom Hotel aus geht es direkt in den ersten langen Anstieg, hinauf gen Norden zum Col de Jau. Nach der kühlen Abfahrt im Wald finden wir uns schnell in einer steilen Rampe des Anstiegs zum Col de Garavel wieder, der sich dann aber schnell zurücklegt. Vom Col de Garavel aus geht es hinab in die Schlucht des Flusses Aude, wo bei km 60 der 15 km lange Anstieg zum Col de Pailhères beginnt. Gerade in den oberen Passagen ähnelt dieser einem Alpenpass, über eine tolle Kombination von Kehren erreichen wir den Gipfel und sein tolles Panorama auf über 2000 m. Danach geht es hinab zur Unterkunft nach Ax-les-Thermes (1 ÜN). Wer noch nicht genug hat kann noch einen Abstecher zum Col de Chioula einbinden. Optional existiert eine einfachere Variante über den Col de Marmare. (ca. Level 1: 111km/3100Hm / Level 2: ca. 113km/3400Hm)
4. Tag26.07.2019
Ax les Thermes – Saint Lary (Pässe Port, optional Lers/Agnes/Core)
Die heutige lange Etappe (120 km) von Ax-les-Thermes nach Saint Lary führt uns zu anfangs auf einer Nebenstraße hoch über dem wunderschönen Tal der Ariège nach Tarascon. Dort zweigen wir ins Saurat-Tal ab, welches uns hinauf auf den Col de Port mit seinen Almen in 1250 m Höhe führt. Von hier aus sind es insgesamt 35 km Abfahrt bis ins kleine Städtchen Saint Girons, entlang des idyllischen Flusses Arac. Massat und Saint Girons laden mit schönen Terrassen zu einer Pause ein. Den Abschluss des Tages bildet die Taulauffahrt nach Saint Lary, entlang des Lez, auf stetig ansteigender Strecke. Wir erreichen das traumhaft schöne Dörfchen Saint Lary (1 ÜN) am frühen Abend und genießen die Ruhe der Bergwelt. Am nächsten Morgen erwartet uns der berühmte Col de Portet d’Aspet. (ca. 120km/2300Hm oder ca. 150Hm/3300Hm)
5. Tag26.07.2019
Saint Lary – Germ (Pässe: Aspet/Menté/Peyressourde, optional Portillon))
Auf der heutigen kürzeren Etappe erwarten uns gleich 3 schwere Pässe und ein Schlussanstieg. Von unserer Unterkunft in Saint-Lary aus geht es direkt nach dem Frühstück in die Rampen der Südseite des Col de Portet d’Aspet, den wir nach 5 km Anstieg erreichen. Vorsicht ist auf der Abfahrt geboten, auf der Fabio Casartelli 1995 bei der 15 Etappe der Tour tödlich stürzte (Denkmal in der Abfahrt). Der folgende Anstieg führt uns hinauf auf den Col de Menté, duch fast schon alpin anmutende Bergwelt und Dörfer. In den 12 km unregelmässigen Anstiegs sind einige Rampen zu bewältigen. Nach der Abfahrt vom Col de Menté folgt ein Flachstück, das uns nach ca. 20 km in die Kleinstadt Bagnères-de-Luchon, an den Fuss des berühmten Col de Peyresourde führt, und der die Hauptschwierigkeit des Tages darstellt (1000 hm und 14 km Anstieg mit maximal 11,7 % Steigung). Die Kombination der Schlusskehren bietet traumhafte Blicke auf die umliegende Bergwelt; auf dem Gipfel eröffnet sich vor uns die Bergwelt der Hochpyrenäen. Wir fahren ab bis Loudervieille, wo wir links in Richtung des kleinen Bergdorfes Germ (1 ÜN) abbiegen. Dort befindet sich in 1300 m Höhe unsere Unterkunft, die wir nach 3 km Anstieg erreichen. (ca. 75km/2400Hm oder 93km/3100Hm)
6. Tag26.07.2019
Germ – Luz Saint Sauveur (Pässe: Aspin/Tourmalet, optional Tentes)
Unser Tag 6 ist gleichzeitig auch so eine Art Königsetappe. Sie beginnt mit der Abfahrt in das Städtchen Arreau, dass am Fuße des Col d’Aspin gelegen ist. Wir beginnen den 13 km langen Anstieg bis auf fast 1500 m in morgendlicher Frische. Die Landschaft im Anstieg entstammt dem Bilderbuch. Auf der anderen Seite des Col d’Aspin erreichen wir nach der Abfahrt das Dorf Saint Marie de Campan, wo Eugène Christophe während der Tour de France 1913 nach der Abfahrt vom Tourmalet sein durch einen Autounfall beschädigtes Rad in einer Schmiede reparierte. In Saint-Marie starten wir dann auch unseren Angriff auf den berühmten Col du Tourmalet, den König unter den Pyrenäenpässen. 17 km Anstieg mit 7,4% Steigung im Schnitt erwarten uns. In der zweiten Hälfte des Anstiegs passieren wir das Skigebiet La Mongie. Das letzte Stück des Anstiegs bietet Hochgebirgsatmosphäre. Das Erreichen des Gipfels ist ein Moment für sich. Nach dem Genuss des Gipfels bleibt uns nur noch, in toller Bergkulisse in den Kur- und Thermalort Luz-Saint-Saveur (1 ÜN) abzufahren. Als Option besteht ab der Ankunft in Luz noch die Möglichkeit, zum Felskessel von Gavarnie und weiter zum Port Boucharo/Col de Tentes auf 2270 m aufzufahren. (ca. 76km / 2200Hm)
7. Tag26.07.2019
Luz Saint Sauveur – Accous (Pässe: Bordères/Soulor/Aubisque/Marie-Blanque)
Die letzten ganztägigen Etappen unserer Tour haben es noch einmal in sich. Heute überfahren wir nochmals 4 schwere Pässe. Von Luz aus geht es zunächst talabwärts in Richtung Argèles Gazost, das wir über eine Nebenstrecke erreichen. Hier beginnt der Anstieg zum Col de Soulor und dem Col d’Aubisque, wir nehmen allerdings nicht die Hauptroute sondern biegen recht schnell in ein wunderschönes Seitental ein, das uns über einsame Strassen und mit traumhaften Ausblicken hinauf zum Col des Bordères führt. Nach der Abfahrt ins Dorf Arrens-Marsous (Nationalparkhaus) befinden wir uns dann im Anstieg zum Soulor. Der Anblick der umliegenden Bergwelt ist überwältigend. Nach 8 km erreichen wir den Col de Soulor, und mit etwas Glück können wir in den Lüften kreisende Gänsegeier erspähen. Es folgt wohl der schönste Abschnitt der Etappe, wenn nicht der gesamten Tour: Die historische Corniche-Strasse zwischen dem Col de Soulor und dem Col d’Aubisque, mit dem Cirque du Litor. Stellenweise eng und exponiert ist ihr Befahren ein echtes Erlebnis. Danach bezwingen wir die letzten Höhenmeter zum Col d’Aubisque. Es folgt die Abfahrt über die Orte Eaux Bonnes und Laruns, und wir erreichen mit dem Anstieg zum Col de Marie Blanque die letzte Schwierigkeit des Tages. Nach der letzten Abfahrt erreichen wir das Tal des Gave d’Aspe und damit die Béarn Region. Wir fahren talaufwärts hinauf bis nach Accous (1 ÜN). (ca. 105km/2900Hm)
8. Tag26.07.2019
Accous - Estérençuby (Pässe: Bouzou/Labays/Soudet/Bagargui, optional: St.Martin/P.d.Larrau)
Von Accous im Tal der Gave d’Aspe fahren wir zunächst über den Fluss und erreichen das Dorf Lées. Hier beginnt der Anstieg zum ersten der heutigen Pässe, dem Col de Bouezou. Über schmale Straßen und teils kräftige Steigungen erheben wir uns schnell oberhalb des Tals, mit tollen Blicken zurück. Nach kurzer Abfahrt befinden wir uns dann im nächsten Anstieg zum kleinen Col de Labays, an dessen Scheitelpunkt (schöner Ausblick auf das Vorland der Pyrneäen) wir auf die größere Strasse zum Col de Soudet / Col de la Pierre St Martin und dem gleichnamigen Skigebiet treffen. Auch im Col de Labays sind einige schwierige Rampen zu meistern, bevor sich die Steigung hin zum Col de Soudet zurücklegt. Auf den letzten Kilometern verlassen wir die dichte Bewaldung und erreichen eine unwirtliche Karstlandschaft, die tolle Ausblicke in die Ferne bietet. Es folgt eine lange Abfahrt von 20 km auf schmaler Strasse vom Col de Soudet hinein in ein idyllisches Tal. Die letzten und höchsten Schwierigkeiten des Tages beginnen im Anstieg ins Dorf Larrau. Nach erneuter aber kurzer Abfahrt erwartet uns die Auffahrt zum Col Bagargui (Wasserscheide Atlantik/Mittelmeer). Im zweiten Teil des Anstiegs erwarten uns auf 4 km Durchschnittssteigungen von mehr als 12 %. Danach bleiben noch mehrere kleine Hügel und Abfahrten, die uns ins Tal der Nive bringen. Landschaftlich und klimatisch befinden wir uns jetzt eindeutig im Baskenland. Übernachtung im Hotel. Eine schwierigere Variante führt uns vol Col de Soudet aus nach Spanien über den Col de la Pierre Saint Martin (1760 m) und den Port de Larrau (1573 m). (ca. 107km/2900Hm oder 142km/3900Hm)
9. Tag26.07.2019
Estérençuby – St.Jean de Luz (Pässe: Ispeguy/Otxondo/St.Ignace)
Auf in die letzte, kurze Etappe unserer Überquerung der französischen Pyrenäen. Heute erwartet uns gegen Mittag der Atlantik. Wir fahren mit Vorfreude zunächst das Tal der Nive ab und erreichen bald den berühmten Pilgerort Saint Jean Pied de Port am Jakobsweg, alte Hauptstadt der Provinz Navarra. Nach einigen flachen Kilometern durch das sich vor uns öffnende Baskenland erreichen wir Saint Etienne de Baigory, von wo aus wir den Anstieg zum Col d’Ispeguy beginnen. Vom Gipfel auf 672 m fahren wir dann für einen kurzen Abstecher in die Provinz Navarra nach Spanien ab. Nach Durchfahrt mehrerer kleiner Dörfer erreichen wir die Straße, die uns zum zweiten Pass des Tages, dem Puerto de Otxondo führt. Nach Überfahrt der Grenze erreichen wir über wenig befahrene Straßen und den letzten Aufschwung, den Col de Saint Ignace (169 m) unseren Zielort am Atlantik, Saint Jean de Luz (1 ÜN). Glücksmomente auf den letzten Kilometern sind garantiert. In einer Variante umrunden wir den Berg Montagne de la Rhune, die uns erneut ins spanische Baskenland führt und mit dem Col d’Ibardin (370 m) eine weitere Schwierigkeit aufweist. (ca. 84km/1200Hm oder 104km/1600Hm). Unsere erlebnisreiche Rennradreise über die Pyrenäen endet um die Mittagszeit in St. Jean de Luz. Optional besteht auf Anfrage die Möglichkeit, bis Toulouse-Flughafen, Montpellier-Flughafen, Valence-TGV-Bahnhof oder Genf gegen geringe Kostenbeteiligung mitzufahren (begrenzte Plätze).

Enthaltene Leistungen:

8x Übernachtung in 3* (2) und 2* (4) Hotels und guten Gästezimmern (2x) im Doppelzimmer mit Frühstück
8x mehrgängiges Abendessen
7x Mittagsverpflegung mit regionalen Produkten
Deutschsprachige Tourbegleitung auf dem Rennrad
Begleitfahrzeug mit Werkzeug und für Gepäcktransport
Ein ausführliches Roadbook und GPS-Tracks

Nicht enthalten:

Anreise nach Coullioure und Abreise ab St. Jean de Luz
Radmiete
Getränke
Trinkgelder

Zusätzliche Entgelte (optional)

Einzelzimmerzuschlag 215,00 €
Mietrad Carbon / Shimano 105 240,00 €
Transfers ab/an Genf/Valence TGV/Montpellier 0,00 €
(auf Anfrage - sprechen Sie uns an!)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot "Race" von VERMARC (noch in Größen XS/XXL/XXXL/XXXXL verfügbar) 25,00 €
(Bilder und Informationen)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot "Classic" von VERMARC 25,00 €
(Bilder und Informationen)

Gruppengröße

12
bis
20
Gäste  

Weitere Reiseinformationen

Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn.

Einreisebestimmungen des Reiselandes: Sollten Sie eine andere Staatsbürgerschaft als die deutsche besitzen, so teilen Sie uns bitte bei Ihrer Buchung Ihre Nationalität mit, so dass wir Sie über die entsprechenden Einreisebestimmungen informieren können. Vielen Dank!

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Hinweis: Die in der Beschreibung aufgeführten „Zusatzoptionen“ werden in der Regel auf eigene Faust, also ohne Tourguide und Fahrzeugbegleitung, in Angriff genommen.

Für diese Radreise schreiben wir Ihnen 15 Bonuspunkte (weitere Informationen zu unserem Bonus-Punkte-System) gut.
TERMIN
PREIS
STATUS
26.07.2019 - 03.08.2019
Plätze
1515€

= Reise buchbar
= Reise gesichert & buchbar
= Nicht mehr buchbar

Zusatzleistungen

Einzelzimmerzuschlag 215,00 €
Mietrad Carbon / Shimano 105 240,00 €
Transfers ab/an Genf/Valence TGV/Montpellier 0,00 €
(auf Anfrage - sprechen Sie uns an!)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot "Race" von VERMARC (noch in Größen XS/XXL/XXXL/XXXXL verfügbar) 25,00 €
(Bilder und Informationen)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot "Classic" von VERMARC 25,00 €
(Bilder und Informationen)
Die Reiseerlebnisse und Eindrücke unserer Reiseteilnehmer sind uns wichtig. Daher haben wir auf unserer Website die Darstellung von Gästestimmen neu aufgenommen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir derzeit noch nicht zu allen Reisen Gästestimmen zur Online-Darstellung vorliegen haben.

Aktuell besteht zu dieser Reise noch keine Gästestimme.
Sie haben an der Reise teilgenommen? Dann freuen wir uns, wenn Sie Ihr Reiseerlebnis mit uns teilen.
 
Wir beraten Sie gerne!
Christa Oehmen, Peter Bär, Katharina Baus
Telefon: 0761 - 556 559 29
E-Mail: info@biketeam-radreisen.de