Startseite>Andencross - Mit dem Mountainbike über die "Cordillera"
Mountainbike Reisen Amerika - Argentinien, Chile Andencross - Mit dem Mountainbike über die ''Cordillera'' 9 Tage - Gruppenreise
Übersicht
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Gästestimmen
   
Mountainbike Reisen
Amerika - Argentinien, Chile

Andencross - Mit dem Mountainbike über die "Cordillera"

9 Reisetage, Gruppenreise
Anforderungslevel
Fahrtechniklevel

Highlights

Bergbiken abseits der Zivilisation
Gemeinsam im Sattel mit Südamerikanern
Heiße Sulfurquellen am Peteroa-Vulkan
Campen im Niemandsland
MTB Andencross
MTB Andencross
MTB Andencross
MTB Andencross
MTB Andencross
MTB Andencross
MTB Andencross
MTB Andencross
MTB Andencross
MTB AndencrossMTB Andencross © Biketeam Radreisen
MTB AndencrossMTB Andencross © Biketeam Radreisen
MTB AndencrossMTB Andencross © Biketeam Radreisen
MTB AndencrossMTB Andencross © Biketeam Radreisen
MTB AndencrossMTB Andencross © Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
MTB AndencrossMTB Andencross © Biketeam Radreisen
MTB AndencrossMTB Andencross © Biketeam Radreisen
MTB AndencrossMTB Andencross © Biketeam Radreisen
MTB AndencrossMTB Andencross © Biketeam Radreisen
Mit dem Mountainbike über den Andencross: Der Zentralbereich der Anden bietet fernab der Zivilisation eine Weite und Wildheit, wie sie in den europäischen Berglandschaften nicht mehr anzutreffen ist. Wir biken über zwei Tage im sprichwörtlich unbewohnten Niemandsland der Anden, aber auch die Strecken davor in Argentinien und danach in Chile können sich sehen lassen. Abschließendes Highlight der MTB Tour durch die Anden ist eine Passüberquerung unterhalb des Aconcagua, der mit 6.959 m höchste Berg Südamerikas. Ein Jeep und ein geländeerprobter Kleinbus sind die ganze Tour über dabei. Übernachtet wird überwiegend in wilden Camps, Zelte und Ausrüstung werden gestellt. Eine Besonderheit der Mountainbiker Reise ist, dass sich bei dieser Tour in der Regel etwa je zur Hälfte südamerikanische Teilnehmer aus Brasilien, Argentinien, Uruguay oder Chile und Bikefreunde aus Europa und USA/Kanada anmelden. Meist ergeben sich sehr interessante Kontakte, die weit über die Reise hinaus reichen.​
 
Bitte hier Wunschtermin wählen:
1. Tag17.01.2020
Reisebeginn in Buenos Aires und Transfer nach Malargüe
Der Transfer in die "Pampa" zum Startpunkt Malargüe startet am Nachmittag und wird mit unseren Begleitfahrzeugen unternommen. Für eine komfortablere Anreise können wir gerne einen Flug nach San Rafael mit anschließendem kurzen Transfer nach Malargüe hinzubuchen (ca. 150-200€).
2. Tag18.01.2020
Ankunft in Malargüe
Am Nachmittag treffen wir in Malargüe im Vorandenland ein. Das Straßendorf trägt den Mapuche-Namen "Felsenhecke", den es monumentalen Steingebilden wie den Castillos del Pincheira verdankt. Es bleibt Zeit, sich bei einem Dorfrundgang zu akklimatisieren (1 ÜN in Malagüe).

3. Tag19.01.2020
Malargüe – Portezuelo del Carqueque
Wir starten am Morgen vom zentralen Platz der Stadt und verlassen Malargüe Richtung Westen in Richtung der "Portezuelo del Carqueque". Die ersten Kilometer sind entspannt und zum Einradeln gedacht. Rechts von uns begleiten uns die 3700m hohen "Cerro Torrecillas". Die Strecke wird nach ca. 22km spannend: Wir biken entlang der “Castillos de Pincheira” – einige seltsame geologische Formationen, die auch "Castles of Pincheira" genannt werden. Dort genießen wir unser köstliches Picknick, das von unserem Support-Team täglich zubereitet wird. Nach dem Mittagessen nimmt die Steigung zu – die Landschaft und das Klima wird rauer. Übernachtung in unserem Zeltcamp (ca. 43km / 1000Hm).
4. Tag20.01.2020
Portezuelo del Carqueque – Puesto de Don Beno Forquera
Nach dem Frühstück packen wir die Zelte ein und starten inmitten der beeindruckenden Bergkulisse. Heute werden wir mit 2800m den höchsten Punkt unserer Bike-Tour erreichen. Wir sind nun mitten in den Hoch-Anden. Nach einem tollen Downhill geht es ein zweites Mal hinauf auf knapp 2400m und werden oben mit einem tollen Aussichtspunkt belohnt: wir blicken auf die Bergkulisse des Mt. Campanario und Mt. Planchón mit dem Peteroa Vuklan-Gletscher. In dieser Region entspringt der Rio Grande, den wir weiter unten dann auch überqueren. Unser Camp schlagen wir auf einem Hochplateau auf ca. 1800m auf. Dort siedeln sich in den Sommermonaten einheimische Bauern an und bewirten uns mit “Chivito”, einer Art Fleischsandwich, das in Uruguay sogar als Nationalgericht gilt (ca. 46km / 1050Hm).
5. Tag21.01.2020
Puesto de Don Beno Forquera – Glaciar del Azufre
Heute biken wir über die Hochplateaus und Lavafelder des Peteroa-Vulkans. Wir sind den Tag über um die 2000m über dem Meer unterwegs, es geht stetig leicht bergan. Unser Camp am Abend liegt zu Füßen des beeindruckenden Gletschers Azufre (ca. 52km / 1100Hm).
6. Tag22.01.2020
Glaciar del Azufre – Ró Teno
Nach über zwei Tagen im unbesiedelten Raum treffen wir wieder auf menschliche Spuren: der chilenische Militärposten auf dem Vergara-Pass (2.465m). Danach folgt ein spektakulärer "Zickzack-Downhill", der etwa 1200 hm bergab führt und unglaubliche Ausblicke auf die umliegende Bergwelt bietet. Übernachten werden wir heute im Camp am Teno-Fluß, das normalerweise vom olympischen Kanutenteam genutzt wird, die auf dem Teno Wildwasserfahrten trainieren (ca. 42km / 420Hm).
7. Tag23.01.2020
Río Teno – Curicó
Die Landschaft hat sich vollständig verändert. Statt ausgeräumt und trocken ist hier auf der waldreichen Regenseite alles voller Grün. Nach einem relativ langen Bergabstück auf einem steinigen Pfad werden wir froh sein, im Städtchen Los Queñes eine Aspaltstraße anzutreffen, die zu unserem Tagesziel Curicó führt. Bevor wir unser schmuckes Hotel mit Schwimmbad beziehen, wird das Ende der Biketour auf dem Zentralplatz des Städtchens mit Sekt begossen. Gemeinsames Abendessen im Hotel (ca. 68km / 420Hm).
8. Tag24.01.2020
Curicó – Malargüe
Ein langer Tag im Minibus steht heute an, denn die Andenquerung über den Las Cuevas-Pass braucht Zeit. Dieser befindet sich nahe des Aconcagua, dem höchsten Andengipfel. Nach ca. 10 Stunden Fahrt erreichen wir Malargüe am Abend. 

Alternativ empfehlen wir, die zweite Option – den Bustransfer am Morgen nach Santiago de Chile zu nehmen und noch einige Tage in Chile anzuhängen. Reiseende ist in diesem Falle mit Ankunft in Santiago.
9. Tag25.01.2020
Rückreise nach Buenos Aires
Die wunderbaren Landschaftsbilder im Kopf, sind wir gut gerüstet für die lange Rückfahrt durch die Pampa zurück nach Buenos Aires. Wer es komfortabler haben möchte, steigt in Mendoza City (oder am Vortag in Santiago de Chile) ins Flugzeug. Die Ankunft in Buenos Aires ist am späten Abend (ca. 23 Uhr). Rückflüge von Buenos Aires können erst für den nächsten Tag erreicht werden, Anschlussübernachtungen in der argentinischen Metropole buchen wir auf Anfrage gerne für Sie hinzu.
BIKETEAM BLOG
Reiseberichte
Mein Faible für Argentinien begann in meiner Kindheit
Unser Reiseteilnehmer Herr Peters war im Januar 2017 mit auf der Mountainbikereise in den Anden. Von Malargüe in Argentinien ging es in acht Tagen über die „Cordillera“ nach Chile, übernachtet wurde in Zeltcamps. Unsere Kollegin Katharina befragte ihn nach seiner Reise. Auf unserem Biketeam Reiseblog verrät er was die Anden als Bikeareal auszeichnet, wie der Tourenverlauf zu meistern war und wie man sich Übernachtungen und Verpflegung vorstellen kann.

Reiseinterview lesen >>

Enthaltene Leistungen:

2x Hotel (3er Zimmer in Malargüe, DZ**** in Curicó)
4x Camp in 2-Personenzelten
alle Mahlzeiten während der Radwoche (3.-7. Tag)
Back-up-Fahrzeug mit Funkgeräten und Guide (englisch- und spanischsprachig)
Gepäck- und Radtransport
Transfers Buenos Aires-Malargüe und wahlweise Curico-Buenos Aires oder Curico-Santiago de Chile im 18-sitzigen Minibus
Informationsmaterial zur Route

Nicht enthalten:

Flüge
nicht genannte Mahlzeiten
Getränke
Ausreisegebühren (derzeit 18 USD - Stand 7/18)
Radmiete (auf Anfrage)
Einzelzelt (auf Anfrage, Aufpreis 110 Euro)
etw. Übernachtungen in Buenos Aires oder Santiago de Chile
Trinkgelder

Zusätzliche Entgelte (optional)

Flug 0,00 €
(unverbindliche Anfrage)
Aufpreis 1-Personen Zelt und Einzelzimmer (2 Hotel-ÜN) 220,00 €
(Termin 06.03.20: 245,-)
Hardtail 175 USD 170,00 €
(zahlbar vor Ort)
Fully 250 USD, ca. 240,00 €
(zahlbar vor Ort)
Hotelübernachtung Buenos Aires 0,00 €
Hotelübernachtung Santiago de Chile 0,00 €
(unverbindliche Anfrage)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot "Race" von VERMARC (aktuell Größen XS/2XL/3XL/4XL verfügbar) 25,00 €
(Bilder und Informationen)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot "Classic" von VERMARC (aktuell Größen XS/S/2XL/3XL/4XL verfügbar) 25,00 €
(Bilder und Informationen)

Gruppengröße

12
bis
26
Teilnehmer  

Weitere Reiseinformationen

Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn.

Einreisebestimmungen des Reiselandes: Sollten Sie eine andere Staatsbürgerschaft als die deutsche besitzen, so teilen Sie uns bitte bei Ihrer Buchung Ihre Nationalität mit, so dass wir Sie über die entsprechenden Einreisebestimmungen informieren können. Vielen Dank!

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Für diese Radreise schreiben wir Ihnen 12 Bonuspunkte (weitere Informationen zu unserem Bonus-Punkte-System) gut.

Bitte denken Sie an Ihren Fahrradhelm. Auf dieser Tour gilt Helmpflicht!

Reisehinweise Auswärtiges Amt

Centrum für Reisemedizin
TERMIN
PREIS
STATUS
17.01.2020 - 25.01.2020
Plätze
1225€

31.01.2020 - 08.02.2020
Plätze
1225€

21.02.2020 - 01.03.2020
Plätze
1265€

06.03.2020 - 15.03.2020
Plätze
1265€

Route Nordpatagonien / Pichachen-Pass (Details s.PDF in der rechten Spalte)


= Reise buchbar
= Reise gesichert & buchbar
= Nicht mehr buchbar

Zusatzleistungen

Flug 0,00 €
(unverbindliche Anfrage)
Aufpreis 1-Personen Zelt und Einzelzimmer (2 Hotel-ÜN) 220,00 €
(Termin 06.03.20: 245,-)
Hardtail 175 USD 170,00 €
(zahlbar vor Ort)
Fully 250 USD, ca. 240,00 €
(zahlbar vor Ort)
Hotelübernachtung Buenos Aires 0,00 €
Hotelübernachtung Santiago de Chile 0,00 €
(unverbindliche Anfrage)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot "Race" von VERMARC (aktuell Größen XS/2XL/3XL/4XL verfügbar) 25,00 €
(Bilder und Informationen)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot "Classic" von VERMARC (aktuell Größen XS/S/2XL/3XL/4XL verfügbar) 25,00 €
(Bilder und Informationen)
Ich wollte Südamerika kennen lernen: naturnah und abenteuerlustig
Von: Markus W. - 01.04.2019
Reisezeitraum: 16.02.2019 - 22.02.2019
Ich (m/58) bin den Andencross im Februar 2019 gefahren, angereichert um einige Tourismustage in Buenos Aires und Santiago de Chile. Die Tour wurde absolut professionell von einem argentinischen biketeam Partner, welcher seit 1994 erfolgreich in diesem Geschäft tätig ist, persönlich geleitet. Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung: • Sportlicher Anspruch: Der Weg ist ein für SUVs geeigneter Pass über die Anden, welcher nur im Sommer geöffnet ist. Die ersten Tage bestehen im Wesentlich aus Anstiegen von ca. 50 KM bei 1000 Hm. Die Gruppe war zwar sportlich sehr heterogen und lag manchmal 1 Stunde auseinander, aber jeder konnte problemlos sein individuelles Tempo fahren. Danach ging es mit streckenweise etwas technischem Anspruch abwärts, aber wer sicher Fahrrad fährt kommt unfallfrei runter, ausgiebige Trailerfahrung ist nicht erforderlich. • Unterkunft: In Zelten und mit vielfältiger, schmackhafter Versorgung, eine Teilnehmerin bekam sogar in Argentinien vegetarische Verpflegung. Ausgiebiges Duschen ist in der Wildnis natürlich schwierig, aber wir waren immer in der Nähe von Bergbächen und einen Abend sogar in einer Berghütte beim Gaucho zum Warmduschen eingeladen. In der kältesten Nacht habe ich +9 Grad im Zelt gemessen. • Landschaft und Natur: unbeschreiblich schön, pur ohne Zivilisation und das bei durchgängigem, intensivem Sonnenschein. • Teilnehmer: Zwölf Argentinier, davon drei Damen, zwei Brasilianer, alle zwischen Anfang 40 und Ende 60 und ich ohne Spanischkenntnisse. Fremdsprachen sind in Südamerika nicht sehr ausgeprägt, es gibt aber doch einige die auch englisch können und das war für mich ausreichend. Der Spaß endete nicht mit dem Radfahren, die Argentinier sind wohl kein Volk von Traurigkeit. Beim Abendessen ging es weiter mit Gesang, Tanz und Scherzen, die Atmosphäre war hervorragend, ich fühlte mich integriert. Meine Erwartungshaltung, ein bisschen Südamerika kennen zu lernen, durch naturbelassene, herrliche Landschaften zu radeln und ein kleines Abenteuer zu erleben haben sich in vollem Umfang erfüllt.

Gastfreundschaft und grandiose Landschaft
Von: Manolo P. - 14.03.2018
Reisezeitraum: 23.02.2018 - 03.03.2018
Ich habe schon viele solcher Reise privat und organisiert unternommen. Ich wusste auch, was ich beim Zelten zu erwarten hatte. Die Gastfreundschaft der Südamerikaner und die grandiose Landschaft haben die Erwartungen aber bei Weitem übertroffen.

 
Wir beraten Sie gerne! Unser Team am Hörer und den Tasten ist für Sie da:
Christa Oehmen, Stephanie Reisenberger, Peter Bär
Telefon: 0761 - 556 559 29
E-Mail: info@biketeam-radreisen.de