Startseite>Europa>Rennrad-Trainingswoche in der Provence
Radreise Rennrad Provence Mont Venoux
Rennrad Reisen Europa - Frankreich Rennrad-Trainingswoche in der Provence 8 Tage - Gruppenreise
Übersicht
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Gästestimmen
   
Rennrad Reisen
Europa - Frankreich

Rennrad-Trainingswoche in der Provence

8 Reisetage, Gruppenreise
Anforderungslevel

Highlights

Traumhafte Landschaften
Sanfte Höhenzüge
Verkehrsarme Straßen
Hochplateaus & kleine Pässe
Bis zu 12 Pässe
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
© Biketeam Radreisen
Die Touren führen ausgehend von unserem Standort Buis-les-Baronnies im herrlichen Ouvèze-Tal zum Mont Ventoux, auf das Plateau de Vaucluse, durch die Drome Provençale und ins Diois. Es erwarten dich monumentale Pässe, aber auch viele herrliche kleine, nahezu verkehrsfreie Straßen, auf denen man sich mit dem Rennrad nach Herzenslust austoben kann und unter provenzalischer Sonne an seiner Form feilen.
 
1. Tag
Anreise und Prolog
Individuelle Anreise am Vormittag. Unsere Rennradreise beginnt am Nachmittag mit einer kurzen Einrollrunde. Von unserem Standort Buis aus geht es direkt in die Hügellandschaft nördlich des Ouvèze-Tals, so dass der niedrige aber sehr schöne Col de Propiac zum ersten Pass unserer Trainingswoche wird. Durch bekannte Weinorte des Côte de Rhône-Gebiets wie Puyméras arbeiten wir uns vor nach Vaison-la-Romaine. Das von römischen Bauwerken geprägte Städtchen stellt den Wendepunkt dar. Ab hier geht es entlang der Ouvèze wieder nach Buis zurück, zunächst auf einem schönen Bahntrassenradweg, dann auf der Landstraße. (ca. 44km / 600Hm)
2. Tag
Rund um den Mont Ventoux
Eingeklickt in die Pedale, und los geht es in unsere Trainingswoche. Wir beginnen ganz gemütlich und fahren das Ouvèze-Tal abwärts, zweigen dann ab und halten uns südlich, auf Malaucène zu. Heute widerstehen wir noch dem Ruf des Mont Ventoux, dessen Nordauffahrt ebenfalls hier beginnt. Stattdessen geht es über den Hügel Col de la Madeleine nach Bédoin, wo wir ein weiters Mal wehmütig auf die Ausschilderung zum Ventoux schauen werden. Die Gorges de la Nesque bietet uns zwar weniger Höhenmeter und weniger Steigungsprozente, aber mindestens ebenso viel fürs Auge. Stück um Stück schrauben wir uns höher über den Talgrund und haben uns so zum Schluss sensationelle Tiefblicke erarbeitet. Pflicht-Fotostopp ist der Aussichtspunkt ausgangs der Schlucht, wo wir den Ventoux in voller Pracht bewundern können. Dann erreichen wir Sault, den dritten möglichen Startpunkt einer Auffahrt auf den Géant. Wir widerstehen zum dritten Mal und fahren in nördlicher Richtung ab ins Toulourenc-Tal, wo die Auffahrt zum Col d'Aulan startet. Von diesem Pass erwartet man nicht viel – und wird begeistert sein von der wildromantischen Kulisse: schmale Straße, beeindruckende Felsen, der rauschende junge Toulourenc-Bach. Das schönste Stück des Ouvèze-Tals zurück nach Buis rundet schließlich den heutigen Tag ab. (ca. 117km /1530Hm oder 135km / 1970Hm )
3. Tag
Pässe-Quartett in der Drome Provençale
Der zweite Tag gehört ganz der Drome Proveçale, dem provenzalischen Teil des Départements Drome. Vier Pässe können wir heute unserem Palmarès hinzu fügen, doch natürlich sind es nicht die ganz großen Alpenriesen, so dass die Gesamt-Höhenmeterausbeute nicht allzu astronomisch ausfällt. Wir beginnen nach kurzem Einrollen entlang der Ouvèze mit dem Col de Fontaube, der einen Höhenrücken zwischen Ouvèze- und Toulourenc-Tal überquert, und gelangen so auf die Nordseite des Mont Ventoux. Der zweite Anstieg führt uns dann schon etwas höher hinauf, wir durchbrechen erstmals die tausend-Meter-Marke und gelangen über eine schön trassierte Straße zum Col de Macuègne. Über Sederon erreichen wir das Méouge-Tal und nehmen von dort den Col Saint-Jean in Angriff, den zwar kurzen aber vermutlich anspruchsvollsten Pass des Tages. Dafür bekommen wir auf der Passhöhe ein erstes Hochalpenpanorama serviert, das jedoch von demjenigen am Col de Perty, dem höchsten Punkt des Tages, noch übertroffen wird. Auf der einen Seite die Hochalpen, auf der anderen Seite der Ventoux – sensationeller Aussichtspunkt also. Der Tag wird mit einer langgezogenen Abfahrt das Ouvèze-Tal entlang beschlossen, die uns das Tal in all seiner Vielseitigkeit zeigt. (ca. 104km /1930Hm oder 121km / 2160Hm)
4. Tag
Sensationeller Abstecher ins epische Diois
Die Etappe führt nach Norden ins Diois-Massiv, wo wir mit der Défilé de Trente Pas eine schöne Schlucht durchfahren. Der Rückweg führt deutlich weniger höhenmeterreich durch die malerischen Weinberge des Côtes du Rhône. Der Col d'Ey ist sozusagen der Hausberg unseres Standortes Buis; am dritten Tag nehmen wir ihn das erste Mal in Angriff und erfreuen uns oben abermals an schönen Ventoux-Blicken. Dann geht es hinab ins Eygues-Tal, in dem wir kurz flussabwärts rollen. Weiter geht es nordwärts auf den Col de la Sausse zu, ein typischer einsamer, karger Diois-Pass. Am Fuß des Passes wartet jedoch noch ein landschaftliches Highlight: die Défilé de Trente Pas, eine enge Schlucht, an deren Talgrund wir uns durch Felstunnels zwängen müssen. Die zweite Tageshälfte ist weniger anspruchsvoll, man sollte jedoch ein gewisses Maß an Ausdauer haben, um über die vielen Hügel des erweiterten Rhonetals zu kommen. Über Valréas und Vinsobres gelangen wir langsam ins Territorium der Weinberge, bevor wir über das bewährte Ouvèze-Tal wieder das Hotel in Buis erreichen. Und uns nach der Tour oder am Abend vielleicht ein Gläschen Côtes du Rhone genehmigen können. (ca.117km / 1580Hm oder 158km / 2800Hm)
5. Tag
Römer, Wein, Dentelles, "Ruhetag"
Zur Mitte der Woche geben wir den Beinen die Gelegenheit, sich mal ein wenig zu erholen. Auf einer kurzen Etappe fahren wir durch die Dentelles de Montmirail. Wer einen Ruhetag einlegen möchte, nimmt am besten heute die Gelegenheit wahr. Mittwoch ist nämlich Markttag in Buis-les-Baronnies, und einen echten marché provençal sollte man mal gesehen haben, wenn man in der Gegend ist. Hier werden nicht nur die leckeren Spezialitäten der Region – allem voran das Olivenöl aus den Hainen in und um Buis – angeboten, sondern auch allerlei Kunsthandwerk. Doch nicht alle werden heute komplett am Hotelpool entspannen wollen, und so begeben wir uns auf eine kürzere Runde durch die Dentelles de Montmirail. Dieses felsige Mini-Gebirge schließt sich westlich an das Ventoux-Massiv an und beeindruckt durch seine bizarren, ausgewaschenen Felsformationen. Dentelles könnte man mit „Zähnchen“ übersetzen, und das trifft es wirklich ganz gut. Zunächst fahren wir jedoch am Nordrand der Dentelles entlang, wo wir erneut bekannte villages des Côtes du Rhône wie Séguret und Gigondas durchfahren. In Beaumes-de-Venise auf der Südseite der Dentelles nehmen wir dann den Col de la Chaine in Angriff, der durch das Massiv hindurch führt. Von Malaucène aus sind wir sofort wieder im Ouvèze-Tal und fahren zurück nach Buis – der Pool wartet schließlich! (ca. 84km / 1280Hm)
6. Tag
Mont Ventoux - der "Géant de Provence"
Für die Königsetappe steht nun der Gigant auf dem Programm. Die Bezwingung des Mont Ventoux auf der klassischen Strecke von Bédoin ist mit Sicherheit der Höhepunkt einer an Höhepunkten garantiert nicht armen Woche. Die letzten Tage haben wir den Mont Ventoux ja schon ständig gesehen, und die Vorfreude auf den heutigen Tag ist sicherlich groß. Heute ist es soweit. Wir bezwingen den Giganten. Wozu eigentlich nicht viel zu schreiben ist, denn der Ventoux ist ein Monument, ein Mythos, der vielleicht prestigeträchtigste Anstieg der Tour de France (und selbst wenn Alpe d'Huez noch prestigeträchtiger sein sollte, der Ventoux ist anspruchsvoller und viel, viel schöner). Von oben liegt uns die ganze Provence zu Füßen, ein unglaubliches Panorama von den Hochalpen im Osten bis zu den Cevennen im Westen. Die Etappe startet – wie könnte es anders sein – entlang des Ouvèze-Tals, das wir inzwischen ausgiebig kennen und lieben gelernt haben. Über Malaucène und den kleinen Col de la Madeleine geht es nach Bédoin, wo die Auffahrt über 21 km und 1600 Hm startet. Grund genug, sich die Kräfte gut einzuteilen, denn auf das ohnehin schon schwere Teilstück zum Chalet Reynard folgt die erbarmungslose Schlusspassage durch die berühmte Geröllwüste, den Gipfel schon im Blick. Aber die Euphorie wird uns schon hinauf tragen, und natürlich wird der Gipfel fest in der Hand der Rennradfahrer sein – ein erhabenes Gefühl. Richtig genießen können wir die schnelle Abfahrt zurück nach Malaucène und das Ausrollen zurück nach Buis. (ca. 95km / 2310Hm)
7. Tag
Königsetappe, die Zweite
Zwischen den Tälern von Ouvèze und Eygues stehen heute nicht weniger als fünf Pässe auf dem Programm. Eine zweite Königsetappe also, gekrönt erneut vom atemberaubenden Panorama vom schönen Col de Perty. Auf dem Col de Perty waren wir vor ein paar Tagen schon, doch dieser Pass zwischen Mont Ventoux und Hochalpen ist so schön, dass man ihn ruhig von beiden Seiten fahren kann. Zudem kann man bergauf auch das Ouvèze-Tal noch einmal richtig genießen, und erleben, wie sich die Landschaft von den mediterranen Olivenplantagen rund um Buis über die Lavendelfelder bis hin zur immer karger werdenden Weidelandschaft verändert. Nach der Abfahrt vom Perty erreichen wir das Pässemekka Laborel und wenden uns nach Norden. Jetzt geht es Schlag auf Schlag, und die Pässe Pierre-Vesce und Reychasset werden sozusagen im Akkord erklommen. Eine langgezogene Abfahrt führt uns ins Eygues-Tal, das zwar etwas stärker befahren ist, aber da es weiterhin leicht bergab geht, kann man hier so richtig Tempo aufnehmen und die provenzalische Landschaft genießen. Und sich etwas erholen, denn die nun folgende Auffahrt zum Col de Soubeyrand ist auf schmaler Straße nicht nur wunderschön, sondern auch recht anspruchsvoll – zumindest für hiesige Maßstäbe. Der letzte Pass für heute ist schon der Hausberg von Buis, der Col d'Ey, den wir heute über die gemütliche Nordostrampe erklimmen, und der uns eine rauschende Abfahrt direkt bis ins Ziel beschert. (ca. 107km / 2200Hm oder 163km / 2880Hm)
8. Tag
Rückreise
Die Woche neigt sich dem Ende, der Abschied von Buis und der Provence rückt näher. Nach dem Frühstück individuelle Rückreise nach Hause.

Enthaltene Leistungen

7 Übernachtungen im komfortablen 3-Sterne Hotel mit Außenpool und kostenlosem W-LAN
Halbpension: reichhaltiges Frühstücksbuffet und sportlergerechtes Abendessen (regionaltypisches 3-Gang-Menu)
7 geführte Touren rund um Buis-les-Baronnies in 3 Geschwindigkeitsgruppen mit erfahrenen Guides
GPS-Tracks und Roadbooks
abgeschlossener Fahrradraum
Parkplatz für den Pkw am Hotel in Buis les Baronnies
Wäscheservice für Radkleidung

Nicht enthaltene Leistungen

An- und Rückreise
Fahrrad
Getränke beim Abendessen
Mittagessen

Zusatzleistungen

Einzelzimmerzuschlag 265,00 €

Biketeam Qualitäts-Radtrikot von VERMARC (nur noch wenige Größen verfügbar) 15,00 €
(Bilder und Informationen)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot von VERMARC 2018 22,00 €
(Bilder und Informationen)

Gruppengröße

8
bis
16
Teilnehmer  

Weitere Reiseinformationen

Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn.

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Durchführung: Partnerveranstalter (AGB)

Für diese Radreise schreiben wir Ihnen 9 Bonuspunkte (weitere Informationen zu unserem Bonus-Punkte-System) gut.
TERMIN
PREIS
STATUS
19.05.2018 - 26.05.2018
Plätze
925€

halbes DZ (Herren) verfügbar


= Reise buchbar
= Reise gesichert & buchbar
= Nicht mehr buchbar

Zusatzleistungen

Einzelzimmerzuschlag 265,00 €

Biketeam Qualitäts-Radtrikot von VERMARC (nur noch wenige Größen verfügbar) 15,00 €
(Bilder und Informationen)
Biketeam Qualitäts-Radtrikot von VERMARC 2018 22,00 €
(Bilder und Informationen)
Gorges de la Nescque
Von: Uwe B. - 29.11.2016
Reisezeitraum: 24.09.2016 - 01.10.2016
Mein schönstes Reiseerlebnis war neben der Mont Ventoux Befahrung die Fahrt durch die Gorges de la Nescque. Die muß man mal durchfahren haben .

Unsere Tourhighlights
Von: Christine und Jürgen - 29.11.2016
Reisezeitraum: 24.09.2016 - 01.10.2016
Besonders in Erinnerung bleiben uns die Aussichten beim bergauffahren des Mt. Ventoux, die Befahrung der Georges de Nesque und die Einkehr nach der Radtour in Apt.

Meine schönesten Reiseerlebnisse
Von: Lukas T. - 28.11.2016
Reisezeitraum: 24.09.2016 - 01.10.2016
Hierzu zählen die Gorges de la Nesque und natürlich der Mont Ventoux.

 
Wir beraten Sie gerne!
Christa Oehmen, Peter Bär, Katharina Baus
Telefon: 0761 - 556 559 29
E-Mail: info@biketeam-radreisen.de